Acc1 responsables
Acc1 responsables
Accueil
Acc2a tatin
Cont1 secrétariat
Cont1 secrétariat
Cont1 achats 3
Rev14 haendel
Rev15 Theatralite
Rev14 haendel
Rev13 hennin
Rev12 wagner
Rev11 debussy
Rev10 noverre
Rev9 gluck
Rev8 prokofiev
Rev7 haydn
Rev6 chabanon
Rev5 livret
Rev4 texte
Rev3 representations
Rev2 interpretation
Rev1a preface
aNn1 activites
AaNn1a numeros
P1 Publicité
Cr1 Compte rendu
Rev7 haydn
Rev7a preface
Rev7n scholz
Rev7j leblanc
Rev7i esquier
Rev7h siegert
Rev7g gasche
Rev7f degott
Rev7k poor
Rev7m haselbock
Rev7b gruber
Rev7c gier
Rev7e winckler
Rev7d kalmar
Rev7l anton

 

Im Jahr 2009 wird des 200. Todestages von Joseph Haydn gedacht. Eingedenk der großen Wirkung von Haydns Persönlichkeit und seinen Werken fand ein Symposium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien statt, welches internationale Forscher und Musiker aus Frankreich, Deutschland, Ungarn und Österreich vereinte. Neben wissenschaftlichen Vorträgen wurde auch in künstlerischen Beiträgen von Studierenden der Musikuniversitäten aus Wien und Budapest ein Ausschnitt des Œuvres von Haydn geboten.


Joseph Haydn ist für die kulturgeschichtliche Entwicklung des 18. und 19. Jahrhunderts von mehrfacher Bedeutung. Seine musikalischen Innovationen, insbesondere in den Genres Streichquartett, Symphonie und Oratorium haben maßgeblich zur Entwicklung der Musik beigetragen. Die in diesen Genres komponierten Werke prägen nachhaltig mehrere Generationen von Komponisten. Aufgrund seines langjährigen Wirkens, er lebte von 1732 bis 1809, konnte er immer wieder erneut auf kompositionstechnische Entwicklungen reagieren und Maßstäbe setzen. Der „europäische“ Akzent seiner Wirksamkeit ist einerseits dadurch gegeben, dass er Mitte des 18. Jahrhunderts bahnbrechend zu der Fusionierung regionaler Stile beigetragen hat, welche schließlich zur Etablierung des so genannten „klassischen“ Stils geführt haben. Andererseits wurde er durch seine Reisen in seinen letzten beiden Lebensjahrzehnten zum Katalysator von Entwicklungen in Europa, die er zum Großteil selbst initiiert hatte. Ein weiterer wesentlicher Aspekt seines Lebens ist der soziologische Hintergrund seiner Tätigkeit. Einen großen Teil seines Lebens verbrachte er in den Diensten eines absolutistischen Fürsten, gleichzeitig nahm er das Gedankengut der Aufklärung in seine Werke auf. Am Ende seines Lebens war er als freier Künstler in Wien tätig.


Dieses breite Spektrum wurde von der internationalen Teilnehmerliste ins Kalkül gezogen. Sowohl der europäische Aspekt als auch die politische und kulturpolitische Dimension seines Lebens und Wirkens wurden in Beiträgen und Diskussionen erläutert. In den Vorträgen wurde der Bedeutung von Haydns Opern, Oratorien sowie kammermusikalischen und symphonischen Werken nachgegangen, das aristokratische Umfeld von Haydn auf dem Hof der Esterházys erläutert, auch die Rezeption seiner Musik in Frankreich und England sowie das Weiterleben seiner Musik in seinen Schülern wurde zur Sprache gebracht.


Obwohl Joseph Haydn viele Jahrzehnte seines Lebens als kompositorisch tätiger „Angestellter“ des Fürsten Esterházy wirkte, war seine internationale Ausstrahlung von großer Bedeutung für die Entwicklung der Musik im 18. Jahrhundert. Nach seiner „Pensionierung“ konnte er etwa durch seine Reisen nach England seinen bereits bestehenden internationalen Ruf bekräftigen und verstärken. Seinem europaweiten Wirken konnten sowohl die künstlerischen Darbietungen als auch die wissenschaftlichen Vorträge Rechnung tragen. Wissenschaftler aus vier europäischen Ländern gaben vielfältiges Zeugnis von Haydns Bedeutung und Einfluss auf nachfolgende Generationen. Kammermusikensembles der Musikuniversitäten in Wien und Budapest brachten wichtige Werke seines großen Œuvres zum Erklingen. Eine Aufführung von zwei frühen Symphonien Haydns durch ein Orchester unter der Leitung von Johannes Meissl, welches aus österreichischen und ungarischen Studentinnen bestand und sich speziell für dieses Event formiert hatte, begleitete die wissenschaftliche Tagung auf hohem künstlerischen Niveau.


Diese Tagung war bewusst an der Schwelle zum Haydn-Jahr 2009 geplant, die Fülle von Veranstaltungen weltweit ist kaum zu überblicken. Allein die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, an welcher die vorliegende Tagung stattfand, gab eine 70 Seiten umfassende Broschüre heraus, die alle Konzerte, Musiktheater- und Kirchenmusik-Aufführungen, Wettbewerbe sowie wissenschaftlichen Konferenzen umfasste. Aus diesem Programm sei die CD-Gesamteinspielung der Streichquartette erwähnt, ein musikpädagogisches Opernprojekt „Die Kunst der Stunde“, „Crossing Haydn“ – eine Konzertreihe im Musikverein (bei welcher neue Darstellungsmöglichkeiten wie Film, Theater, Tanz, Lesungen etc. eingesetzt werden). Sowohl die Volksmusikforschung nahm Haydn zum Ausgangspunkt ihrer Betrachungen („Haydns Volkslied: Eine Inspection“) und auch die Gender-Forschung widmete sich der „Frauen um Haydn“, von Marianne Auenbrugger bis Marianne Martines. Weitere Symposien beschäftigten sich mit dem „Zeit“-Phänomen bei Haydn sowie mit Quellenforschung und Aufführungspraxis.


Weitere wichtige Kongresse und Konferenzen zum Thema Haydn fanden unter anderem an der Carleton University statt (28.-30. Januar 2009), in Budapest und Esterháza (27.-30.Mai 2009), in Köln (Joseph Haydn-Institut, 4.-6. Juni 2009). Vom 14.-17. Oktober 2009 ist ein Symposium an der Akademie der Wissenschaften in Wien und im Schloss Esterhazy geplant.


Das Zentrum der Haydn-Initiativen ist aber das Burgenland, das alle Anstrengungen unternahm, dem Mozart-Jahr ein ebenso innovatives Haydn-Jahr gegenüberzustellen. Man bemühte sich, alle Symphonien aufzuführen, andere Genres wie das Streichquartett, die Baryton-Trios, die Schottischen Lieder und die Oper sollen in beispielhaften Aufführungen zum Erklingen gebracht werden. Und am Todestag Haydns, den 31. Mai, wurde rund um den Erdball Haydns „Schöpfung“ mit zahlreichen Orchestern und Chören zur Aufführung gebracht, eine globale „Umarmung“ im Sinne Haydns, der selbst von seiner Musik behauptete: „Meine Sprache verstehet man durch die ganze Welt“.

Joseph Haydn und Europa

N° 7 b

Gerold Gruber

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Joseph Haydn - Kick off - Event

Retour

Préface

Gottfried Scholz
Gottfried Scholz - Gottfried von Swieten und Joseph Haydn

Jean-Marc Leblanc
Jean-Marc Leblanc - La musique de Haydn dans les traités en France

Suzel Esquier
Suzel Esquier - Haydn et ses biographes

Christine Siegert
Christine Siegert - Opera buffa als spätabsolutische Repräsentation

David Gasche
David Gasche - Bearbeitungen für Harmoniemusik

Pierre Degott
Pierre Degott - English language in Haydn’s German oratorios

János Poór
János Poór - Haydns Ungarn

Lukas Haselböck
Lukas Haselböck - Vivaldi und Haydn

Gerold Gruber
Gerold Gruber - Joseph Haydn - Kick off - Event

Albert Gier
Albert Gier - Joseph Haydn und die Libretti seiner Opern

Gerhard Winkler
Gerhard Winkler - „Gott erhalte“ – Rossini – Paris 1825

János Kalmar
János Kalmar - Nikolaus II. Esterházy

Ulrike Anton
Ulrike Anton - Johann Nepomuk Hummel